„Deutschlands Beste“: Diesen Marken vertrauen die Deutschen

  • Social-Listening-Studie untersucht Online-Reputation von mehr als 20.000 Marken aus 274 Branchen

Hamburg, 23. September 2019 – Lautsprecher von Bang & Olufsen, angeschlossen an eine Heimkinoanlage von Panasonic, die ein Urlaubsvideo auf einer BluRay-R von Maxell abspielt – das sind gleich dreimal „Deutschlands Beste“. Denn diese Marken genießen die jeweils beste Online-Reputation in den Marktsegmenten Lautsprecherboxen, Fernseher/Heimkinos und bespielbare Bild- und Tonträger im deutschsprachigen Internet. Das zeigt die Studie „Deutschlands Beste“, die das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag von Focus Money durchgeführt hat. Mithilfe einer Social-Listening-Analyse wurde dafür die öffentliche Meinung zu mehr als 20.000 Marken aus 274 Branchen und Produktkategorien ermittelt. 3.176 dieser Marken verdienten sich die Auszeichnung als „Deutschlands Beste“.

Egal, ob man sein Büro neu ausstattet, für den Haushalt einholt, spannende Freizeit-Aktivitäten oder das Neueste aus der Welt der Unterhaltungselektronik sucht: Für Verbraucher wird es immer schwieriger, sich im Angebotsdschungel mehrerer tausend Marken zurecht zu finden. Orientierung bei der Wahl des Produkts oder der besten Dienstleistung bietet das Siegel „Deutschlands Beste“, mit der das IMWF und Focus Money die Marken mit dem besten Ruf ihrer Branche auszeichnet.

Rund um das Thema Mobilität genießt zum Beispiel Greenwheels die beste Reputation unter den Carsharing-Anbietern und Avis unter den Autovermietungen. Wer den fahrbaren Untersatz auch in kritischen Situationen gut beherrschen will, für den lohnt sich ein Besuch beim ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin-Brandenburg, das als beliebtester Automobildienstleister ausgezeichnet wurde.

Deutschlands größte Airline Lufthansa ist eine von 14 Fluggesellschaften, die einen Platz unter Deutschlands Besten erringen konnten – doch am allerliebsten gehen die Bundesbürger mit Singapore Airlines in die Luft. Die südostasiatische Fluglinie genießt den besten Ruf unter den Fluggesellschaften. Schade nur, dass sie nicht von Dresden (DRS) aus startet – denn der Flughafen der sächsischen Hauptstadt ist der beliebteste der Republik.

Unter den Ausgezeichneten finden sich nicht nur Großunternehmen oder Ketten. Zwei vergleichsweise kleine Betriebe aus Hamburg haben sich in ihrem Markt einen besseren Ruf als alle schwergewichtigen Wettbewerber erarbeitet: Das Miniatur Wunderland mit seiner (Guinness-anerkannten) maßstabsübergreifend weltgrößten Modelleisenbahn ist die Nummer eins unter den Freizeitattraktionen. Und kein Filmpalast in Deutschland genießt eine bessere Reputation als das Abaton im Hamburger Uni-Viertel – kein modernes Multiplex, sondern eines der ersten Programmkinos in Deutschland, das im kommenden Jahr seinen 50. Geburtstag feiert.

Hintergrundinformationen

Für die Siegel-Studie „Deutschlands Beste“ untersuchte das IMWF die Online-Reputation der rund 20.000 in Deutschland bekanntesten Marken aus 274 Branchen. Im ersten Schritt der Datenerhebung durchsuchte der Studienpartner Ubermetrics Technologies das Internet inklusive Social Media (insgesamt 350 Millionen öffentliche Online-Quellen) nach öffentlichen Beiträgen, in denen die Unternehmen und Marken genannt wurden. 107 Millionen Fundstellen aus dem Erhebungszeitraum vom 1. Januar 2018 bis zum 30. April 2019 wurden schließlich an Beck et al. Services übermittelt und dort mittels Verfahren der Künstlichen Intelligenz (neuronale Netze) analysiert und einer Sentiment-Analyse unterzogen. Die Ergebnisse wurden branchenspezifisch auf einer Skala von 0 bis 100 Punkten abgebildet.

Zur Berechnung der einzelnen Punktwerte wurde für jede Marke zunächst einmal der Anteil der positiven und negativen Nennungen zur Gesamtzahl der Nennungen für die Marke errechnet. Aus dem Saldo der Anteile der positiven und negativen Nennungen ergibt sich der Tonalitätssaldo. Der Tonalitätssaldo jeder Marke wird anschließend für die jeweilige Branche normiert. Die schlechteste und die beste Marke bilden mit 0 und 100 Punkten die Eckpunkte der Branche, die weiteren Marken werden anhand ihres Punktwerts auf dieser Spanne abgetragen.

Mit dem Siegel „Deutschlands Beste“ wurden insgesamt 3.176 der 20.000 untersuchten Marken ausgezeichnet, die im Erhebungszeitraum mindestens 20-mal genannt wurden und mindestens 60 Punkte in der Gesamtwertung ihrer Branche erreichen.

IMWF – Institut für Management- und Wirtschaftsforschung

Das IMWF wurde aus der Erfahrung heraus gegründet, dass die Ergebnisse wissenschaftlicher Ausarbeitungen und Marktanalysen für Entscheider in der Wirtschaft oftmals nicht die hinreichende Praxisnähe und Relevanz haben. In Folge dessen bleibt die Unterstützung wissenschaftlicher Institutionen durch Unternehmen oftmals hinter den Erwartungen der Lehrstühle zurück. Vor diesem Hintergrund versteht sich das IMWF als Plattform, auf der Kontakte zwischen Wissenschaft und Unternehmen geknüpft werden, die an fundierter Aufarbeitung relevanter Management- und Wirtschaftsthemen interessiert sind. Dieses Netzwerk wird wesentlich durch Wilhelm Alms aufgebaut. Er hat als ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Mummert Consulting vielfältige Erfahrungen mit der Umsetzbarkeit von Forschungsergebnissen in der Managementpraxis gesammelt und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Brückenschläge zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu initiieren. Wenn Sie an diesem Netzwerk partizipieren wollen, freut sich das IMWF über Ihre Nachricht. Von wissenschaftlichen Partnern wird erwartet, nachweislich praxisorientierte Forschung leisten zu wollen. Im Gegenzug hierzu obliegt es den eingebundenen Unternehmen, relevante Fragestellungen zu formulieren und die Freiräume für die Aufarbeitung dieser Themen zu gewährleisten.

Pressekontakt

Dr. Mathias Oldhaver
IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung GmbH
Telefon: +49 (0) 40 253 185 – 140
info@imwf.de