Preisgekrönte Arbeitsplätze in Traditionsunternehmen im Maschinenbau

  • Studie zeigt, wo Bewerber die besten Arbeitsbedingungen und Karrierechancen finden

Hamburg, 04. November 2019 – Die meisten Unternehmen mit Top-Karrierechancen finden sich im Maschinenbau. Beste Arbeitsplätze mit tollen Entwicklungsmöglichkeiten bietet das traditionsreiche Unternehmen DMG Mori. Der Hersteller von Werkzeugmaschinen wurde 1870 in Bielefeld gegründet. Auf Platz zwei folgt der Weltmarktführer für Wellpappanlagen BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau aus Weiherhammer in der Oberpfalz. Als Dritter ausgezeichnet wurde das Familienunternehmen Kärcher mit Sitz in Winnenden, das Reinigungsgeräte herstellt. Aus dem Maschinenbau qualifizierten sich insgesamt zwölf Firmen für das Siegel „Top-Karrierechancen“ – so viele wie in keiner anderen Branche. Die Untersuchung hat das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) mithilfe einer kombinierten Fragebogen- und Social-Listening-Analyse im Auftrag von Focus Money für den Deutschlandtest durchgeführt.

Basis der Untersuchung sind die nach Mitarbeiteranzahl größten rund 20.000 Unternehmen und Marken in Deutschland aus insgesamt 281 Branchen. Dabei wurden die Faktoren Arbeitsbedingungen, Karrierechancen, Weiterbildung und Arbeitsklima betrachtet. 472 Firmen erfüllten die Voraussetzungen für das Siegel „Top-Karrierechancen“. Die Auszeichnung zeigt Bewerbern, bei welchen Arbeitgebern ein exzellentes Arbeitsumfeld auf sie wartet.

Auch in der Versicherungsbranche finden Arbeitnehmer beste Bedingungen. Insgesamt erhielten acht Versicherer das Siegel. Branchenprimus ist die AXA gefolgt von der Gothaer Versicherung und der Versicherungskammer Bayern. Mit sieben ausgezeichneten Unternehmen punkten die deutschen Wohnwagen-Firmen. An der Spitze steht mit Hobby Wohnwagenwerk aus dem schleswig-holsteinischen Fockbek einer der weltweit größten Caravanhersteller. Einen besonders spannenden Arbeitsplatz mit hervorragenden Bedingungen bieten auch Knaus Tabbert und Hymer.

Unter den Automobilzulieferern, traditionell eine wichtige Branche in Deutschland, stechen fünf Betriebe mit besonders guten Angeboten für ihre Mitarbeiter hervor: DFT Dräxlmaier Fahrzeugtechnik wird vor Voss Automotive und BPW Bergische Achsen ausgezeichnet. Über ein Siegel dürfen sich auch fünf Bierbrauer freuen: Bewerber können etwa bei Veltins, Beck’s und Krombacher mit ausgezeichneten Arbeitsbedingungen rechnen. Die besten Arbeitsplätze in einem Baumarkt finden Fachkräfte bei Obi, Hagebau und Hornbach.

Hintergrundinformationen

Für die Siegel-Studie „Top-Karrierechancen“ untersuchte das IMWF die 20.000 nach Mitarbeiteranzahl größten Unternehmen mit Sitz in Deutschland. Mithilfe eines an die Unternehmen verschickten Paper-Pencil-Fragebogens sammelten die Analysten des IMWF Fakten zu Karriere-Aspekten der jeweiligen Betriebe, darunter Entlohnung, Aufstiegschancen und Zusatzleistungen. Ebenfalls untersucht wurde, wie stark die Unternehmen ihre Angestellten im Hinblick auf Gesundheit, Weiterqualifizierung und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern und unterstützen. Parallel wurde die Online-Reputation der Firmen in Bezug auf Karriere, Unternehmenskultur und Arbeitsklima mithilfe einer Social-Listening-Analyse untersucht. Im ersten Schritt der Datenerhebung durchsuchte der Studienpartner Ubermetrics Technologies das Internet inklusive Social Media (insgesamt 350 Millionen öffentliche Online-Quellen) nach relevanten, öffentlichen Beiträgen, in denen die Unternehmen genannt wurden. 11 Millionen Fundstellen aus dem Erhebungszeitraum vom 1. September 2018 bis zum 31. August 2019 wurden schließlich an Beck et al. Services übermittelt und dort mittels Verfahren der Künstlichen Intelligenz (neuronale Netze) analysiert, den Themenfeldern zugeordnet und einer Sentiment-Analyse unterzogen. Die Ergebnisse beider Erhebungen wurden zusammengefasst und branchenspezifisch auf einer Skala von 0 bis 100 Punkten abgebildet. Der jeweilige Branchensieger erhielt 100 Punkte und setzte damit den Benchmark für alle anderen untersuchten Unternehmen innerhalb der entsprechenden Branche. Für das Siegel „Top-Karrierechancen“ qualifizierten sich diejenigen Unternehmen, die dabei mindestens 60 Punkte erreichen.

IMWF – Institut für Management- und Wirtschaftsforschung

Das IMWF wurde aus der Erfahrung heraus gegründet, dass die Ergebnisse wissenschaftlicher Ausarbeitungen und Marktanalysen für Entscheider in der Wirtschaft oftmals nicht die hinreichende Praxisnähe und Relevanz haben. In Folge dessen bleibt die Unterstützung wissenschaftlicher Institutionen durch Unternehmen oftmals hinter den Erwartungen der Lehrstühle zurück. Vor diesem Hintergrund versteht sich das IMWF als Plattform, auf der Kontakte zwischen Wissenschaft und Unternehmen geknüpft werden, die an fundierter Aufarbeitung relevanter Management- und Wirtschaftsthemen interessiert sind. Dieses Netzwerk wird wesentlich durch Wilhelm Alms aufgebaut. Er hat als ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Mummert Consulting vielfältige Erfahrungen mit der Umsetzbarkeit von Forschungsergebnissen in der Managementpraxis gesammelt und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Brückenschläge zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu initiieren. Wenn Sie an diesem Netzwerk partizipieren wollen, freut sich das IMWF über Ihre Nachricht. Von wissenschaftlichen Partnern wird erwartet, nachweislich praxisorientierte Forschung leisten zu wollen. Im Gegenzug hierzu obliegt es den eingebundenen Unternehmen, relevante Fragestellungen zu formulieren und die Freiräume für die Aufarbeitung dieser Themen zu gewährleisten.

Pressekontakt

Dr. Mathias Oldhaver
IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung GmbH
Telefon: +49 (0) 40 253 185 – 140
info@imwf.de