Herausforderung: Datenanalyse ist der blinde Fleck der Pressestellen

Studie befragt 178 Fach- und Führungskräfte aus der PR zu den wichtigsten Kompetenzen

Den deutschen PR-Managern mangelt es vor allem an Kenntnissen in der Datenanalyse. Während 37 Prozent der Befragten diese Kompetenz als besonders bedeutend ansehen, nennen nur drei Prozent sie als eine ihrer drei Stärken. Die Differenz zwischen Ziel und Ausgangspunkt beträgt somit 34 Prozentpunkte und weist damit von allen Kompetenzen die größte Lücke auf. Auch beim analytischen Denken ist deutlich Luft nach oben – die Differenz beträgt hier 15 Prozentpunkte. Das sind Ergebnisse einer Befragung von PR-Entscheidern durch das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Februar und März 2021.

Wer sehen möchte, wie Pressestellen durch kluge Daten schneller werden, sollte sich für das kostenfreie Webinar „Wie Pressestellen den Wettlauf mit der Zeit gewinnen“ am 29. Juni um 10:00 Uhr anmelden: https://bit.ly/3qc3i4S
Strategisches Denken ist nach Einschätzung der Befragten die wichtigste Kompetenz, die PR-Leute benötigen, um fit für die Zukunft zu sein. 72 Prozent der Experten geben dies an. Allerdings schreiben sich diese Kompetenz auch 63 Prozent der Befragten selbst zu, die Differenz beträgt somit nur neun Prozentpunkte. Storytelling ist laut 55 Prozent der PR-Leute in Zukunft eine sehr wichtige Kompetenz, um die Botschaften des Unternehmens kommunizieren zu können. Hier klafft die Lücke zwischen Bedarf und Status quo mit 24 Prozentpunkten schon deutlich weiter auf. Nicht einmal jeder Dritte schreibt sich diese Kompetenz zu.

Noch vor Storytellingund analytischem Denken besteht der größte Fortbildungsbedarf bei derDatenanalyse. „Über die verschiedenen Kanäle sammeln Unternehmen oftmals vieleDaten zur Kundenzufriedenheit oder Reputationswerten, die in den PR-Abteilungenjedoch nicht strategisch analysiert werden können“, sagt IMWF-GeschäftsführerJörgForthmann. „Hier verschenken die Firmen viel Potenzial.“  

Hintergrundinformationen

Für die Studie wurden 178 Fach- und Führungskräfte aus dem Bereich Public Relations (PR) durch das IMWF befragt. Die Befragung fand im Februar und März 2021 online statt.

IMWF – Institut für Management-und Wirtschaftsforschung

Das IMWF wurde aus der Erfahrung heraus gegründet, dass die Ergebnisse wissenschaftlicher Ausarbeitungen und Marktanalysen für Entscheider in der Wirtschaft oftmals nicht die hinreichende Praxisnähe und Relevanz haben. In Folge dessen bleibt die Unterstützung wissenschaftlicher Institutionen durch Unternehmen oftmals hinter den Erwartungen der Lehrstühle zurück.

Vor diesem Hintergrund versteht sich das IMWF als Plattform, auf der Kontakte zwischen Wissenschaft und Unternehmen geknüpft werden, die an fundierter Aufarbeitung relevanter Management- und Wirtschaftsthemen interessiert sind. Dieses Netzwerk wird wesentlich durch Wilhelm Alms aufgebaut. Er hat als ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Mummert Consulting vielfältige Erfahrungen mit der Umsetzbarkeit von Forschungsergebnissen in der Managementpraxis gesammelt und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Brückenschläge zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu initiieren.

Wenn Sie an diesem Netzwerk partizipieren wollen, freut sich das IMWF über Ihre Nachricht. Von wissenschaftlichen Partnern wird erwartet, nachweislich praxisorientierte Forschung leisten zu wollen. Im Gegenzug hierzu obliegt es den eingebundenen Unternehmen, relevante Fragestellungen zu formulieren und die Freiräume für die Aufarbeitung dieser Themen zu gewährleisten.

Jörg Forthmann

IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung GmbH

Telefon: +49 (0) 40 253 185 – 111
info@imwf.de