Kommunikation digitalisieren – so geht’s

Kommunikation hinkt bei der Digitalisierung ihrer Kernprozesse hinterher. Das ist keine neue Erkenntnis. Im CommTech Blog beleuchtet Thomas Mickeleit die Lage und gibt sechs praktische Tipps, wie die digitale Transformation beschleunigt werden kann.

Die Digitalisierung von Prozessen in der Kommunikation steht schon seit längerer Zeit hoch auf der Agenda von Kommunikationsverantwortlichen. Das hat schon die Befragung des European Communications Monitor (ECM) im Jahr 2021 festgestellt. Dort sagten fast 90 Prozent der Befragten, dass ihnen die Digitalisierung ihrer Stakeholder Kommunikation sehr wichtig oder wichtig ist. Nur etwas weniger, nämlich rund 84%, sagten dies auch für ihre Kommunikations-Infrastruktur. Gleichzeitig sagen aber etwa Zweidrittel der Befragten, dass sie sich mit der konkreten Umsetzung ihrer digitalen Transformation schwertun. Der im Juni erschienene ECM 2022 liefert uns jetzt die Begründung, woran das liegt (Siehe auch das Interviw mit Ansgar Zerfraß zu den weiteren Erkenntnissen aus der Studie). Überraschender Weise sind es nicht technische Hürden, fehlende Qualifikation oder unzureichende Dokumentation der Workflows, sondern ‚strukturelle Barrieren‘ und hierbei insbesondere die fehlende Unterstützung durch die Unternehmens-IT. Hier müsste dann noch die Verlinkung zum Interview eingefügt werden. Danke dir!

Die Frage stellt sich also, wie sich diese Barrieren überwinden und Transformationsprojekte beschleunigen lassen. Mehrere Ansatzpunkte sind dabei zu betrachten und fast alle sind gekennzeichnet durch ein partnerschaftliches Herangehen.



Praktische Ansätze dazu wurden im IMWF/CommTech-Webinar „Kommunikation digitalisieren, so geht’s“ am 26.07.2022 mit Richard Tigges (Audi) und Jörg Forthmann (IMWF) besprochen. Zur Aufzeichnung des Webinars gelangt man hier.